Bruce Springsteen Forum

Das Forum von stonepony.de und the-wish.org ( !!! Jubel, Trubel, Heiterkeit !!! )
Aktuelle Zeit: 13.08.2020 21:40

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 273 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15 ... 19  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 31.03.2016 16:01 
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 09.08.2002 11:13
Beiträge: 13296
Wohnort: BY
Geschlecht: Männlich
Heute vor 24 Jahren ...

Bild Bild

Heute vor 24 Jahren wurden die Bruce Springsteen Alben „Human Touch“ und „Lucky Town“ erstveröffentlicht.
„Human Touch“ und „Lucky Town“ wurden ohne E Street Band eingespielt. Nur noch Roy Bittan war mit von der Partie.
Die ersten Proben begannen bereits im Dezember 1990 in Los Angeles, CA und endeten im November 1991 in New York City. Bruce Springsteen hat für die beiden Studioalben Dutzende Songs geschrieben und aufgenommen.

Tracklist „Human Touch“:
Human Touch, Soul Driver, 57 Channels (and nothin‘ on), Cross My Heart, Gloria’s Eyes, With Every Wish, Roll of the Dice, Real World, All or Nothin‘ at All, Man’s Job, I Wish I Were Blind, The Long Goodbye, Real Man, Pony Boy

Tracklist „Lucky Town“:
Better Days, Lucky Town, Local Hero, If I Should Fall Behind, Leap of Faith, The Big Muddy, Living Proof, Book of Dreams, Souls of the Departed, My Beautiful Reward

Mitwirkende Künstler:
Bruce Springsteen – Gesang, Gitarre, Bass; Randy Jackson – Bass; Roy Bittan – Keyboards; Michael Fisher – Percussion; Bobby King – Gesang; Bobby Hatfield – Gesang; Samuel Moore – Gesang; Tim Pierce – Gesang; Dough Lunn – Bass; Ian McLagan – Klavier; Jeff Porcaro – Drums, Garry Mallaber – Drums; Percussion; Kurt Wortman – Drums; David Sancious – Hammond-Orgel; Mark Isham – Trompete; Patti Scialfa – Gesang; Soozie Tyrell – Gesang; Lisa Lowell – Gesang.

Am 15. Juni 1992 ging Bruce Springsteen mit seiner neuformierten „Lucky Town / Human Touch Band“ auf Tour. Insgesamt folgten 107 Shows in Europa und Nordamerika. Unter anderem war Bruce Springsteen auch in Frankfurt, Dortmund, Berlin, München und Mannheim zu Gast.



Human Touch / Lucky Town Tour Band 1992/1993:
Bruce Springsteen (Gitarre, Gesang); Roy Bittan (Keyboard); Shane Fontane (Gitarre); Tommy Sims (Bass); Zachary Alford (Drums); Bobby King (Background Vocals); Crystal Talifero (Background Vocals); Carol Dennis (Background Vocals); Angel Rogers (Background Vocals); Cleo Kennedy (Background Vocals); Gia Giambotti (Background Vocals); Patti Scialfa (Background Vocals).

Bild
BRUCE SPRINGSTEEN HOLLYWOOD CENTER STUDIOS LIVE '92


Kurz vor dem Tourstart traf sich Bruce Springsteen mit seiner Band in den „Hollywood Center Studios“, um ein letztes Rehearsal Konzert vor Publikum zu bestreiten. Mit von der Partie waren als Gäste Steven Van Zandt und Patti Scialfa. Teile der Show wurden zeitgleich im Radio übertragen.

Im März 2016 wurde das Konzert auf CD veröffentlicht.
„Bruce Springsteen Hollywood Studios Live ’92“ umfasst 16 Songs mit einer Laufzeit von 93 Minuten. Die CD kann auf Amazon oder im Stonepony Shop bestellt werden.

Tracklist:
Born In The USA
Local Hero
Lucky Town
Darkness On The Edge Of Town
If I Should Fall Behind
57 Channels (And Nothin On)
Big Muddy
Living Proof
My Hometown
Leap Of Faith
Man s Job
Roll Of The Dice
Human Touch
Glory Days
Hungry Heart
Closing Remarks

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03.04.2016 18:12 
Platin Member
Platin Member
Benutzeravatar

Registriert: 19.08.2010 22:19
Beiträge: 1916
Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wie ich diesen beiden LP´s entgegen gefiebert habe, weil es meine erste Anschaffung einer LP von Bruce sein sollte. Ich muss wohl damals Ferien gehabt haben, denn ich war bei meiner Schwester in Hannover und habe mir diese LP´s dort angeschafft.
Ich war aber dann doch etwas enttäuscht von HT/LT. Das das jetzt alles 24 Jahre her ist, ist unglaublich :staun !

Mittlerweile finde ich LT gar nicht so schlecht, wohingegen HT für mich immer noch etwas ins leere läuft. Allerdings war die Version von "Roll of the dice" in Hannover ziemlich gut.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03.04.2016 18:52 
Platin Member
Platin Member

Registriert: 24.07.2008 14:58
Beiträge: 5120
Wohnort: bei Berlin
Geschlecht: Männlich
Auf beiden Scheiben HT/LT sind einige richtig starke Songs drauf. Die Alben kam nur deshalb nicht so gut an, weil sie mit einer anderen Band eingespielt wurden. Wäre wirklich interessant zu wissen, wie sich die Alben mit der E Street Band angehört hätten. Aus beiden Alben eins gemacht und es käme eins der besten Bruce-Alben heraus. Leider ist die Produktion und das Mastering sehr 90er mäßig. Aber das Problem kennen wir ja von Bruce-Alben. Eigentlich gibt es nur ein Album, von dem ich sagen würde, hier ist Produktion und Original-Mastering wirklich stimmig und das ist ausgerechnet Wrecking Ball!

Zurück zu HT/LT. Das wäre meine Tracklist für ein Single-Album, sofern 15 Songs auf ein Album gepasst hätten :-) .

Better Days
Human Touch
Lucky Town
With Every Wish
Local Hero
If I Should Fall Behind
Roll of the Dice
Real World
Leap of Faith
Living Proof
Cross My Heart
Book of Dreams
I Wish I was Blind
Man's Job
My Beautiful Reward

Soul Driver muss leider draußen bleiben :wink: , gefällt mir aber auch gut.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03.04.2016 19:12 
Platin Member
Platin Member
Benutzeravatar

Registriert: 19.08.2010 22:19
Beiträge: 1916
Wenn ich mir die Songs von LT oder HT anhöre, die Bruce zusammen mit der EStreet Band live spielt, dann gefallen sie mir noch besser. Sie hören sich irgendwie "voller" bzw. kräftiger an.

Tja, und bei mir wären es diese Songs auf einem Album (ohne besondere Reihenfolge):

Better Days
Lucky Town
Human Touch
Soul Driver
Man´s Job
I wish I were blind
Living Proof
57 Channels (and nothin‘ on)
Roll of the Dice
Local Hero
If I Should Fall Behind
Leap of Faith
My Beautiful Reward


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03.04.2016 20:22 
Platin Member
Platin Member
Benutzeravatar

Registriert: 14.05.2003 15:13
Beiträge: 1155
Vielleicht waren diese beiden Studio-Alben nicht der "burner", aber für mich passen die besten Songs der beiden nicht auf einem Album zusammen. LT ist wesentlich erdiger, wohingegen HT etwas dünn klingt. Auf LT hat Bruce die Songwriter-Kurve wieder gekriegt, die er scheinbar zuvor etwas verpasst hatte.
Aber tatsächlich haben beide Alben starke Songs. Wenn schon eine Art Zusammenfassung, dann finde ich "Plugged" gelungen. Ein starkes Live-Album, ein rauher Sound, der mir gut gefällt. Mir gefällt übrigens das Lied "Lucky town" mit der 1992/1993er Band live besser als mit der E Street Band.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03.04.2016 20:23 
Full Member
Full Member
Benutzeravatar

Registriert: 20.03.2004 15:20
Beiträge: 252
Geschlecht: Männlich
Human Touch ist eins meiner Lieblingsalben, ich liebe fast jeden Song. Mit Better Days kann ich weniger etwas anfangen. Aber aus zwei mach eins - ne gute Idee, hier mal mein Vorschlag:

1. Human Touch
2. Soul Driver
3. Better Days
4. Cross My Heart
5. If I should Fall Behind
6. With Every Wish
7. Real World
8. Man's Job
9. Roll Of The Dice
10. I Wish I Were Blind
11. Living Proof
12. All or Nothin'
13. Gloria's Eyes
14. Local Hero
15. Pony Boy

_________________
We like the same music, we like the same bands, we like the same clothes...

Gelsenkirchen 03
Frankfurt 05
Frankfurt 06
Köln 07
Düsseldorf 08
Frankfurt 09
Frankfurt 12
Köln 12
Nijmegen 13
Mönchengladbach 13
München 16
Werchter 16
To be continued...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03.04.2016 20:50 
Platin Member
Platin Member
Benutzeravatar

Registriert: 25.03.2003 18:54
Beiträge: 7365
Wohnort: Siegen / NRW
Geschlecht: Männlich
Pony Boy:-)

_________________
"Streicht 'n kessen Darm, der Junge!"


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 04.04.2016 08:01 
Full Member
Full Member

Registriert: 10.12.2007 23:59
Beiträge: 463
Wie schon von Tommy Soprano geschrieben, finde ich, dass sich die beiden Alben durchaus unterscheiden. Sie sind ja auch ganz unterschiedlich aufgenommen und produziert worden und ich finde, das merkt man. Von daher käme ich auch nicht auf die Idee, sie zusammenzupacken. Ganz abgesehen davon, dass ich ein Album immer als Gesamtkuntswerk betrachte, das man nicht so einfach auseinanderreißen oder neu zusammensetzen kann/sollte.
Wie auch immer, auch ich habe damals der Veröffentlichung entgegengefiebert. Es war ja einige Zeit vergangen seit ToL, noch dazu gab es die Umbrüche mit dem "Rauswurf" der ESB. HT war zunächst einfacher zugänglich, aber schon bald gefiel mir LT besser (und das ist bis heute so geblieben). Mein Lieblingssong von beiden Alben, den jetzt interessanterweise keiner von Euch in seine Kompilation aufgenommen hat, ist Souls of the Departed.

_________________
drink this and you'll grow wings on your feet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 04.04.2016 10:22 
Platin Member
Platin Member
Benutzeravatar

Registriert: 27.10.2003 22:00
Beiträge: 2546
Wohnort: Südhessen
Geschlecht: Männlich
Vor allem, war "Souls of the Departed" live grandios!
https://www.youtube.com/watch?v=qBbnAiiz-5w

_________________
Bild
http://www.Boss-Time-Cinema.tumblr.com
“Talk about a dream, try to make it real”
Ganz nach dem berühmten Springsteen-Vers aus Badlands
hat sich mein Traum vom eigenen Heimkino erfüllt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 12.04.2016 12:55 
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 09.08.2002 11:13
Beiträge: 13296
Wohnort: BY
Geschlecht: Männlich
Heute vor 23 Jahren ...

Bild

Im Sommer 1992 wurde Bruce Springsteen eingeladen, für den amerikanischen Musiksender MTV ein Unplugged Konzert zu spielen. Am 22. September 1992 fand sich der „Boss“ mit seiner neugegründeten 1992/1993 Tour Band in den Warner Hollywood Studios in Los Angeles, CA ein, um für ausgewählte Fans eine Show zu spielen.



Nachdem Bruce Springsteen „Red Headed Woman“ auf einer Akustikgitarre vorgetragen hatte, wurden jedoch die E Gitarren in die Verstärker eingestöpselt. Insgesamt spielte die Band 25 Songs.

Am 12. April 1993 wurde „Bruce Springsteen – In Concert / MTV Plugged“ in Europa auf CD erstveröffentlicht. Am 15. Dezember folgte die VHS Kassette mit einer Laufzeit von 120 Minuten. 11 Jahre später wurde die Show ausserdem auf DVD released.

Bild
In Concert / MTV Plugged – DVD


Das Album wurde kurz nach seiner Veröffentlichung in den US Billboard Charts auf Platz 189 gelistet. In England, den Niederlanden und Norwegen landete das Live-Album auf Platz 4 bzw. 3 der Charts

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 12.04.2016 20:57 
Platin Member
Platin Member
Benutzeravatar

Registriert: 14.05.2003 15:13
Beiträge: 1155
Unabhängig von der Frage, ob diese Band nun gut war oder nicht (irgendwie auch wurscht, diese Frage, oder?), hab ich das Album immer gern gehört. Gleich nach der Veröffentlichung als Erinnerung an die gerade noch laufende bzw. frisch beendete Tour, später wegen seines ungehobelten Sounds. Das Album war völlig anders als "Live 1975-85", nicht nur wegen der Voraussetzungen (hier meist große Hallen und Stadien, dort ein kleines Fernsehstudio). Der Sound war eben irgendwie ungehobelt, rauh. Stücken wie "Lucky town" hat das gut getan. "Darkness on the edge of town" klingt mit den Background-Sängern souliger. "If I should fall behind" ist anders arrangiert als die Studio-Version und gewinnt sogar noch. "Light of day" ist klasse undundund.
Für so ein "Nebenprodukt" ist es jedenfalls erstaunlich gelungen. Nur das Cover war ein Griff ins künstlerische Klo. Der "große Bruce" wär ja noch gegangen, aber der "kleine Bruce" sieht aus, als hätte sich der Sony-Bote einen Jux gemacht, ihn heimlich draufgepappt und mit seinem Kollegen gewettet, dass es niemand merken würde. Wette gewonnen. (Musste wahrscheinlich danach abtauchen und arbeitet heute als Sony-Putzfrau undercover und verdienst sich mit gezielten Falschinfos für dieses Forum was dazu - aber das ist eine andere Geschichte).


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 18.05.2016 16:14 
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 09.08.2002 11:13
Beiträge: 13296
Wohnort: BY
Geschlecht: Männlich
HEUTE VOR 50 JAHREN ...

Bild
Bild: Billy Smith

Bis zum Sommer 1965 spielte Bruce Springsteen Gitarre in einer Band namens „Rouges“. Nachdem sich die Schülercombo aufgelöst hatte, schloss er sich den „Castiles“ an.

Paul Popkin (Gitarre, Gesang), George Theiss (Gitarre), Frank Marziotti (Bass) und Bart Haynes (Schlagzeug) coverten alte Rock’n Roll Klassiker und durften im Sommer des gleichen Jahres sogar an diversen Benefizveranstaltungen teilnehmen. Ferner spielte die Band im Frühjahr 1966 regelmässig auf Tanzveranstaltungen und nahm immer häufiger an überregionalen Talentwettbewerben teil.


The Castiles – That’s What You Get (1966)

Heute vor 50 Jahren – am 18. Mai 1966 – nahmen die Castiles im „Mr. Music Inc.“ Tonstudio in Bricktown, NJ ihr erstes und einziges Demotape auf. Während der 30minütigen Aufnahmesession wurden die beiden Bruce Springsteen / George Theiss Kompositionen „That’s What You Get“ und „Baby I“ eingespielt und auf Vinyl gepresst.


The Castiles – Baby I (1966)

Peter Ames Carlin schreibt in seiner Bruce Springsteen Biografie „Bruce“ folgendes:
Zitat:
„Auf der A-Seite ist der temporeiche Trennungssong »Baby I«, bei dem die Gitarren deutliche Anklänge an den Sound von Carl Wilson zeigen. In dieser Nummer macht der Sänger kurzen Prozess mit seiner Flamme, die er recht nonchalant wissen lässt, dass er keinen Wert mehr auf ihre treulose Liebe legt. Da in der Liebe und im Popsong alles erlaubt ist, findet sich auf der B-Seite mit »That’s What You Get« ein Stück, das wie eine Jangle-Pop-Nummer klingt und etliche spätere Springsteen-Songs vorwegnimmt.“
Quelle: Peter Ames Carlin – Bruce

Im August 1968 wurden die „Castiles“ aufgelöst und Bruce Springsteen machte es sich zur Aufgabe, an den Wochenenden im neueröffneten Musikclub „The Upstages“ in Asbury Park, NJ aufzutreten. Wenig später traf er den Schlagzeuger Vini „Mad Dog“ Lopez und überzeugte ihn, seine Band „Moment of Truth“ zu verlassen und mit ihm die Band „Child“ zu gründen.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 12.06.2016 16:51 
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 09.08.2002 11:13
Beiträge: 13296
Wohnort: BY
Geschlecht: Männlich
Vor 34 Jahren - Bruce Springsteen - Bar Hopping

Von Januar bis August 1982 war Bruce Springsteen mit seinem ersten Solowerk "Nebraska" beschäftigt. Sämtliche Songs wurden in seinem eigenem Tonstudio in Colts Neck, NJ eingespielt und abgemischt. Lediglich Mike Batling (Tonmeister) und Dennis King (Mastering) waren an diesem Projekt beteiligt.

Bild
Bruce Springsteen - Nebraska (1982)

Zeitgleich tingelte der "Boss" durch angesagte Clubs und performte mit lokalen Bands. Erstmals überraschte er am 5. Januar 1982 die Zuschauer im Stone Pony, Asbury Park, als er bei einem Konzert der "Lord Gunner Group" auf die Bühne stürmte und den Wilson Pickett Klassiker "In the Midnight Hour" sowie "Jole Blon" zum Besten gab. Ausserdem war er sehr oft in Clarence Clemons Nightclub "Big Man's West" in Red Bank, NJ zu Gast, um mit der Rockformation "John Cafferty & The Beaver Brown Band", John Eddie, Sonny Kenn, Billy Chinnock oder Dave Edmunds zu jammen.

Bild
Cats On A Smooth Surface

Legendär sind auch die Shows im Stone Pony mit "Cats On A Smooth Surface".
Die Band wurde im Jahre 1978 gegründet und fungierte zwischen 1981 bis 1982 mit Bobby Bandiera (bekannt als Leadgitarrist von Southside Johnny & The Asbury Jukes), Harry Filkin (Gitarre), Peter Schulle (Keyboards), John Micco (Bass), Peter Gagen (Schlagzeug) und Ray Planet (Saxophon) als Houseband des Stone Pony. Alleine 1982 bestritt Bruce Springsteen mit "Cats On A Smooth Surface" 15 Konzerte. Am 3. Oktober 1982 performte Bruce Springsteen an der Seite von "Cats On A Smooth Surface" zum ersten Mal "Open All Night". Der Song wurde Tags darauf auf "Nebraska" veröffentlicht.


Bruce Springsteen & Cats On A Smooth Surface - Open All Night

Am 17. Juli 1982 traf Bruce Springsteen im "Big Man's West" erstmals auf Joe Grushecky. Der aus Pittsburgh, PA stammende Musiker wurde für eine Show in Clarence Clemons Club gebucht und hatte das grosse Glück, etliche Songs mit Bruce Springsteen spielen zu dürfen. Daraus entstand eine langjährige Freundschaft. Bruce Springsteen trat Anno 1995 als Produzent des Joe Grushecky Albums "American Babylon" in Erscheinung. Das Werk wurde am 17. Oktober 1995 released und mit viel Kritikerlob überschüttet. Die Songs erzählen vom harten Leben in Amerika, von vergangener Liebe und von der verloren gegangenen Moral im amerikanischen Fernsehen. Herausragen ist auch der Opener "Dark and Bloody Ground", der hart mit den ersten europäischen Siedlern ins Gericht geht, die einst die Ureinwohner vertrieben und sich Sklaven hielten.

1982 unterstützte Bruce Springsteen auch andere Künstlerkollegen.
Unter anderem fand im Februar 1982 mit etlichen E Street Band Musikern eine Aufnahmesession für das Gary U.S. Bonds Album "On The Line" im "The Power Station Recording Studio" in New York City, NY statt. "On The Line" wurde im Juni fertiggestellt und enthielt sieben Bruce Springsteen Kompositionen. Als Albumproduzenten werden Bruce Springsteen und Steven Van Zandt im Beiheft genannt. Ferner wirkten auch Roy Bittan (Keyboards), Clarence Clemons (Saxophon), Danny Federici (Keyboards), Max Weinberg (Schlagzeug) sowie Garry Tallent (Bass) an diesem Werk mit.


Bild
Donna Summer - Protection (1983)

Bild
Gary U.S. Bonds - On The Line (1983)

Im März flog der "Boss" mit Roy Bittan nach Los Angeles, CA und steuerte zum zehnten Donna Summer Album den Song "Protection" bei. Das Album erschien am 19. Juli 1982 und entwickelte sich zu einem Überraschungserfolg. Zudem wurde "Protection" ein Jahr später als Single ausgekoppelt.

Darüber hinaus spielte er im Oktober 1982 die Komposition "Pink Cadillac" mit Bette Midler in den "Clover Studios" in Los Angeles, CA ein. Das sechste Bette Midler Studioalbum "No Frills" wurde von Chuck Plotkin und Toby Scott produziert und erschien am 1. August 1983. Die damals 37jährige Künstlerin nahm für das Werk Dutzende Songs auf. Schlussendlich wurde "Pink Cadillac" nicht veröffentlicht.

Das Jahr endete mit Steven Van Zandt und Maureen Santoros Hochzeit. Am Abend des 31. Dezembers 1982 stieg im "Harkness House For Ballet Arts" in New York City eine grosse Party. Eingeladen waren zahlreiche Gäste, darunter der Soul Sänger Percy Sledge, Southside Johnny, Gary U.S. Bonds sowie Bruce Springsteen mit seiner E Street Band. Nach der Hochzeitszeremonie - die übrigens von Little Richard abgehalten wurde - griff sich Bruce Springsteen eine Gitarre und lies das Hochzeitspaar mit "Jole Blon", "I'm A Rocker", "Hungry Heart", "Save The Last Dance For Me", "Rockin' All Over The World" und "Shout" hochleben.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 19.08.2016 14:55 
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 09.08.2002 11:13
Beiträge: 13296
Wohnort: BY
Geschlecht: Männlich
Vor 32 Jahren - 10 Shows in der Brendan Byrne Arena, East Rutherford, NJ

Bild

Am 4. Juni 1984 kam das siebte Bruce Springsteen Studioalbum „Born in the USA“ in den Handel. Drei Wochen später startete die weltumspannende „Born in the USA Tour“ mit einer ausverkauften Show im „Civic Center“ in St. Paul, MN.
Die Konzertreise umfasste 156 Auftritte in den Vereinigten Staaten, Kanada, Australien, Japan, Irland, England, Schweden, Holland, Deutschland, Italien und Frankreich. Insgesamt spielte die Tour 85 Millionen Dollar ein und steht damit auf Platz 5 der „Highest-Grossing Tours“ der 1980er Jahre.
Erfolgreicher waren nur Pink Floyd („A Momentary Lapse of Reason Tour“ 1987 – 1989), Michael Jackson („Bad Tour“ 1987 – 1989), The Rolling Stones („Steel Wheels Tour“ 1989 – 1990) sowie David Bowie („Glass Spider Tour“ 1987).

phpBB [video]


Zwischen dem 5. und dem 20. August 1984 traten Bruce Springsteen, Clarence Clemons, Garry Tallent, Danny Federici, Roy Bittan, Max Weinberg, Nils Lofgren und Patti Scialfa zehn Mal vor je 21.084 Fans in der „Brendan Byrne Arena“ in East Rutherford, NJ auf.

Die „Brendan Byrne Arena“ (andere Namen: Continental Arena bzw. IZOD Center) wurde am 2. Juli 1981 an der 50 State Route 120 in East Rutherford, NJ feierlich eröffnet. Als erster Künstler durfte Bruce Springsteen sechs ausverkaufte Konzerte in dieser Arena spielen. Die 85 Millionen teure Veranstaltungshalle war Heimat der „New Jersey Devils“ (bis 2007), der „New Jersey Nets“ (bis 2010) sowie des „Seton Hall“ Basketballteams (bis 2007). Im Januar 2015 wurde die Arena wegen zu hoher Unterhaltskosten geschlossen. Insgesamt trat Bruce Springsteen 55 Mal in dieser Indoor-Arena auf.

Bild
IZOD Center, East Rutherford, NJ

Schon am ersten Abend – 5. August 1984 – begeisterte er die Zuschauer mit der Tourpremiere des Tom Waits Covers „Jersey Girl“ und einer lustigen Geschichte, die er zum Song „Growin‘ Up“ beisteuerte:
Zitat:
„It was a night just like tonight, a long, long time ago.
I’d just met Clarence, he was working in the pizza parlor, I was working in the Laundromat. We didn’t know what to do with ourselves. We had no direction, we had no guidance, we were frustrated and then Clarence decided that what we needed was a couple of girls. This made a lot of sense, so we got in his old car and we started to drive. He said they lived just a little ways outside of town, but we drove and we drove down into the pines … and then we got a flat, it was dark, it was scary, clouds covered the moon, there was a lot of strange things going on.
So we were trying to decide whether to roll up the windows and lock the doors or go out and see if there was a spare. So being that this was a democracy we decided we’d shoot for it. I won but then I went out and looked and seen if there was a spare nothing, the trunk was empty so Clarence decided that he knew where there was a gas station just on the other side of the woods.
So into the forest we went. Big Man, there ain’t no like big wild animals in New Jersey, is there? There ain’t no big wild animals in the pines right?
You sure? You positive? I think I hear something … You sure now. You sure?
I think I hear something … Big Man … Whooo!
Then I lost Clarence. Where are you? Where are you? Where are you?
Big Man, Big Man, don´t do that!
Don’t do that! … and then … and then out of the sky we seen what looked like a falling star fall off into the trees. And we went a little further and the moon shone down on this clearing and there in the clearing we saw the answer to our quest … and then … when we touched … „

Setlist – 5. August 1984 – Brendan Byrne Arena, East Rutherford, NJ:
Born in the USA, Out in the Street, 10th Avenue Freeze-Out, Atlantic City, Johnny 99, Highway Patrolman, Prove It All Night, Glory Days, The Promised Land, Used Cars, My Hometown, Badlands, Thunder Road, Hungry Heart, Dancing in the Dark, Cadillac Ranch, Sherry Darling, No Surrender, Pink Cadillac, Growin‘ Up, Bobby Jean, Backstreets, Rosalita (Come Out Tonight), Jersey Girl, Jungleland, Born to Run, Detroit Medley, Twist and Shout

Am 8. August 1984 kam er beim Song „Used Cars“ (Nebraska, 1982) auf seinen Vater zu sprechen:
Zitat:
„In my house my father was the kind of guy, he never liked to go out, never went out to dinner or nothing, never went out to the movies. The only thing he used to love to do was on Sunday he used to love to take us all out in the car for a Sunday drive. That was nice, except nobody wanted to go, but he kind of used to insist. I can remember my mother she’d wake us up to go to church and she had this technique where she’d give you ten minutes, then five minutes and then she’d be standing over you with a cold glass of water „You gonna get up?“ … „Are you gonna get up now?“ … „No, just five more minutes, Ma, just five more“ … „Got the water“
Aanyway, I’d go downstairs, you know, I was altar boy … only for about two, only for about two Masses. I couldn’t learn all that Latin, you know, I used to go, I used to kneel and I used to like, the kid next to me used to know a bit. You can’t tell with Latin, it sounds, you do that, that sounds like that’s what you’re saying so … I did couple of services, I remember my dad, my dad, I’d never see him in church, I used to say „Mom, you know, what about Dad?“, „He went to the early Mass“. My father went to the early Mass his entire life … Anyway … He used to take us out on those drives, and he’d take us to the drive-in. There was only two kinds of movies: you could keep your head above the backseat or you had to lay down on the backseat, but he always bought these old cars, hundred dollars a piece he used to pay for them, I can remember at the end of the night we’d always be pushing the thing backwards out of the spot because it’d never go in reverse … well, time to get a new one“

phpBB [video]


Am letzten Konzertabend – 20. August 1984 – begrüsste Bruce Springsteen seinen langjährigen Weggefährten Steven van Zandt auf der Bühne. Little Steven verlies die E Street Band kurz nach Fertigstellung des Albums, um an seiner eigenen Solokarriere zu arbeiten. Little Steven begleitete die E Street Band als Gitarrist und Sänger bei den Tourpremieren von „Two Hearts“ und dem Dobie Gray Klassiker „Drift Away“.

Setlist – 20. August 1984 – Brendan Byrne Arena, East Rutherford, NJ:
Born in the USA, Out in the Street, Atlantic City, Johnny 99, Highway Patrolman, I’m Going Down, Darlington County, Glory Days, The Promised Land, My Hometown, Darkness on the Edge of Town, Badlands, Thunder Road, Hungry Heart, Dancing in the Dark, Cadillac Ranch, 10th Avenue Freeze-Out, No Surrender, Cover Me, Prove It all Night, Pink Cadillac, Growin‘ Up, Bobby Jean, Backstreets, Rosalita (Come Out Tonight), Two Hearts, Drift Away, Born to Run, Detroit Medley, Twist and Shout, Do You Love Me

Vier Songs („Nebraska“, „No Surrender“, „Reason to Believe“ und „10th Avenue Freeze-Out“) der Auftritte in East Rutherford, NJ wurden ein Jahr später auf der 5 LP-Box „Live 1975 – 1985“ released.

Bild
Bruce Springsteen: Live 1975 – 1985

„Live 1975 – 1985“ war das zweit meistverkaufte Live Album aller Zeiten. Nur Garth Brooks „Double Live“ aus dem Jahre 1998 wanderte in den Vereinigten Staaten öfter über die Ladentheke. Es wird angenommen, dass seit 1986 ca. 13,5 Millionen Exemplare der „Bruce Springsteen Live 1975 – 1985“ Box weltweit verkauft wurden. Die „Recording Industry Association of America“ (RIAA) bedachte das Live Album mit 13 Platinauszeichnungen.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 19.08.2016 16:05 
Ach ja, das Livealbum 1975-85! Das habe ich ursprünglich noch auf MC besessen. Erst als eine Kassette angefangen hat zu leiern, habe ich mir die CD-Box geholt. Da wird man ja richtig nostalgisch, wenn man da zurückdenkt. Seufz...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 273 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15 ... 19  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 9 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de